Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Helfende Pfoten e.V. für Assistenzhunde und ihre Menschen

Ein Autismus- und Epilepsie-Begeleiter für GALIN

 

Galin ist heute 7 Jahre alt, lebt seitdem er 3 Jahre alt ist bei seiner Adoptivmutter und seinem Adoptivbruder…. und Galin ist Autist und Epileptiker.

 
 
 
 
Seine ersten 3 Jahre verbrachte er in einem bulgarischen Kinderheim, bevor er zu seiner Adoptivmama und seinem älteren Bruder ziehen durfte. 

Inzwischen ist klar: Galin lebt nicht nur mit einer ausgeprägten Form von frühkindlichem Autismus, sondern auch mit einer geistigen Behinderung und der Erkrankung Epilepsie . Obwohl er nicht mit Worten sprechen kann und seine Form der Kontaktaufnahme manchmal ein wenig „ungewöhnlich“ erscheint hat er gelernt sich mittels Bildkärtchen zu verständigen. Zumindest mit vertrauten Personen klappt dies recht gut.

Alltägliche Dinge wie Anziehen, Waschen oder auch Essen stellen Galin und seine Familie immer wieder vor neue Herausforderungen. Hinzu kommt eine große Geräuschempfindlichkeit, die ihn in ungewohnten, noch dazu lauten Situationen oft überfordert. 

Seine Adoptivmutter wünscht sich für Galin einen verlässlichen Partner, der für ihn da ist wenn sie es selber nicht sein kann. In der Förderschule kann sein Assistenzhund eine verlässliche Stütze sein, Sicherheit vermitteln und ein Spielpartner sein. Aufgrund seiner mangelnden Fähigkeit zu sozialen Interaktionen hat Galin außer seinem älteren Bruder keine Spielpartner. 


Seine Familie schreibt:
Wir wünschen uns einen Autismus-Assistenzhund für unseren Galin, da wir uns davon eine Bereicherung und Unterstützung für die ganze Familie versprechen. Galin soll einen Begleiter erhalten, der ihm Sicherheit gibt, wenn die Mama nicht dabei ist. Ein ausgebildeter Autismus-Assistenzhund kann ihn auch im Straßenverkehr sichern, helfen und Weglaufen verhindern. Ebenso kann er ihm eine Stütze sein, um seine Fallneigung abzufangen. Toll ist, wenn ein Autismus-Assistenzhund ihm auch beim Aus- und Anziehen helfen kann. 

Verstecken und Fangen könnte Galin auch gut mit dem tierischen Freund spielen und sich an ihn kuscheln, wenn er gerade sehr viel Nähe braucht. Zusätzlich kann ein ausgebildeter Assistenzhund die Mama rufen, wen Galin Hilfe benötigt, besonders Nachts wäre dies eine große Erleichterung. 

Auch der große Bruder, der sehr viel zurückstecken muss, könnte mit dem Autismus-Assistenzhund in der Hunde-Freizeit spielen und kuscheln.

KOSTEN:
Für einen Autismus & Epilepsie-Assistenzhund fallen Kosten von ca. 19.000,- € an. Da die Mama Allergikerin ist, muss der zukünftige Assistenzhund ein Pudel oder Doodle sein.

Der Hundeazubi soll das erste Jahr seiner Ausbildung bei der Trainerin verbringen und dort die Grundlagen lernen. Mit ca. 13-14 Monaten, nach erfolgreicher Zwischenprüfung und Gesundheitsauswertung zieht der Junghund zur Familie und wird dort, unter Anleitung und mit viel Engagement  der Mama auf sein Leben als Assistenzhund weiter vorbereitet. Die Abschlussprüfung als Assistenzhunde-Team "Autismus / Epilepsie" ist mit ca. 2 Jahren geplant.